Skip to main content

Hammerlötkolben | Dachrinnen löten mit dem richtigen Dachdecker Lötkolben

Ein Lötkolben wird in den unterschiedlichsten Bereichen des Handwerks benötigt. Aber für einige Hobby Arbeiten kann er sehr nützlich sein. Zur Ausstattung eines Lötkolbens gehört eine Lötlampe, ein Autogenschweißgerät, ein Anwärmbrenner, ein Hartschweißgerät, ein Gaslöter sowie einige Utensilien und Werkzeuge. Auch für Dachrinnen werden spezielle Dachdecker Lötkolben benötigt, um Dachrinnen zu reparieren oder anzubauen.

Was ist ein Dachdecker Lötkolben?

Ein Lötkolben ist ideal dafür geeignet, um die unterschiedlichsten elektronischen Bauteile und Leitern miteinander zu verbinden. Das Lösten ist eine der gängigsten Verbindungstechniken für Metalle. Hierbei wird eine gewisse Wärme erzeugt. Wenn die Temperatur über 450° C liegt, dann wird von einem Hartlöten gesprochen. Temperaturen darunter werden als Weichlöten bezeichnet. Bei diesem Verfahren wird die Lötstelle nur kurzfristig und moderat erhitzt. Wenn Rohrinstallationen verrichtet werden müssen, wird aufgrund der höheren Belastung das Hartlöten angewendet.

Ein spezieller Dachdeckerlötkolben ist an der Kupferspitze klar erkennbar. Diese Spitze bietet eine perfekte Lötfläche. Auch die Bauform dieses Werkzeugs unterstützt vor allem die Lötarbeiten an einer Dachrinne. Eine typische Eigenschaft von Dachdecker Lötkolben ist die extrem hohe Heizleistung. Da die Arbeiten an einer Dachrinne in der Höhe und ausschließlich im Freien stattfinden, muss mit einem hohen Wärmeverlust gerechnet werden. Aus diesem Grund wird ein Arbeitsgerät benötigt, dass eine hohe Hitzebildung bietet. Natürlich können die Lötkolben auch für andere Reparatur- und Lötarbeiten genutzt werden, wie zum Beispiel bei Arbeiten an Kupfer, Titanzinkblechen oder verzinkten Stahlblechen. Dadurch können mit dem Dachdecker Lötkolben auch große Rohrleitungen oder Schienen gelötet werden.

Wie funktioniert ein Lötkolben?

Ein klassischer Dachdecker Lötkolben verfügt über ein Heizelement. Hierbei handelt es sich um eine Heizspirale, die einen Draht zum glühen bringen kann, wenn er unter Strom steht. Die Hitze wird dann direkt an die wärmeleitende Lötspitze weitergeleitet. Sie besteht zum größten Teil aus Kupfer. Dieses Material bietet eine hohe Wärmleitfähigkeit. Die Schmelztemperatur liegt bei über 1.000° C. Für die meisten Arbeiten an der Dachrinne wird ein elektrisch betriebener Lötkolben benötigt. Dieser sollte mindestens eine Leistung von 500 Watt bieten. Kupfer hat die Eigenschaft, dass es bei Löttemperaturen mit Zinn zu einer Bronze legiert. Aus diesem Grund können Kupferspitzen schnell narbig werden. In diesem Fall ist es sinnvoll, wenn die Spitze abgefeilt wird. Dauerlötspitzen dagegen sind mit einer Schicht aus Eisen überzogen. Diese Schicht sollte nicht entfernt werden, damit die eigentliche Trennschicht nicht verloren geht.

Vor- und Nachteile

Einen großen Vorteil bieten Dachdecker Lötkolben, die über einen Handgriff mit einem drehbaren Schraubanschluss verfügen. Derartige Lötkolben verhindern das Aufwickeln des Schlauches. Durch eine seitliche Abdeckplatte aus einem rostfreien Edelstahl kann die Aktion der Flamme individuell beschränkt werden. Über den Handgriff lässt sich schnell und einfach die Verbrennung steuern. Viele Dachdecker Lötkolben lassen sich für Arbeiten an Zinkdachrinnen verwenden. Hochwertige Lötkolben sind sehr handlich. Durch die neueste Technik ist die gewünschte Arbeitstemperatur innerhalb kürzester Zeit erreicht. Ein kleiner Nachteil ist, dass mit derartigen Lötkolben keine Feinarbeiten möglich sind.

Alle Vorteile auf einen Blick:

– Hohe Lebensdauer
– Besonders heiße Temperaturen möglich
– Gewünschte Temperatur ist schnell erreicht
– Individuelle Verwendungsmöglichkeiten

Pflege eines Lötkolbens

Wird ein Lötkolben nicht regelmäßig gepflegt, dann muss er schon bald ausgetauscht werden. Nach jedem Löten sollte immer darauf geachtet werden, dass die Lötspitze sauber ist. Somit ist gewährleistet, dass man länger mit dem Dachdeckerlötkolben arbeiten kann. Durch das Reinigen kann zusätzlich einer Oxidation der Lötspitze entgegengewirkt werden. Beim Arbeiten sollte immer darauf geachtet werden, dass die Lötspitze nicht ohne Lot verwendet wird. Ansonsten oxidiert die Spitze. Das bedeutet sehr häufig, wenn nach dem Reinigen nicht wieder ausreichend Lot auf die Spitze verteilt wird. Zum Reinigen sollte immer ein feuchter Schwamm verwendet werden. Die Spitze sollte nicht komplett nass sein, da das ebenfalls eine Oxidation auslösen könnte. Nur für unempfindliche Lötspitzen sollte eine Messingwolle zum Reinigen verwendet werden. Hierbei sollte sehr vorsichtig vorgegangen werden.

Fazit: Dachdeckerlötkolben bieten eine gute Qualität

Lötkolben für Dachdecker können für besonders viele Herausforderungen und belastenden Arbeitsbedingungen eingesetzt werden. Sie sind sehr gut für das Arbeiten im Freien geeignet. Durch ihre besondere Form und Beständigkeit, stehen mit diesem Werkzeug hohe Temperaturen beim Löten zur Verfügung. Dadurch lassen sich Dachrinnen schneller und einfach verbinden.